Connect with us

Sportsponsoring als Image-Booster


Thassilo von Bierbrauer

Warum ist ein positives Image so essentiell für Unternehmen? Kurz und knapp auf den Punkt gebracht: Das Image einer Marke, eines Unternehmens oder einer Organisation ist ausschlaggebend dafür, ob es ökonomisch erfolgreich am Markt agiert oder eben nicht. Nur mit einem positiv behafteten Image kann sich ein Betrieb dauerhaft auf dem Markt halten und sich gegenüber der Konkurrenz behaupten. Diese Problematik bzw. Herausforderung, eben dieses positive Image zu kreieren, ist vielen Unternehmen vollkommen bewusst und somit häufig auch eines der Kernziele einer erfolgreichen angelegten und umgesetzten Marketingkampagne.

Was ist nun der effizienteste Weg, diesen Image-Boost zu erfahren? Der Sport macht’s möglich!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Denn dass zum Beispiel die eigene Marke von potenziellen Kunden im Alltag auf der Brust getragen wird, klingt im ersten Moment nach einem fabulösen Wunschtraum von Sponsoren. Doch im Sport ist dieser Umstand der Standard. Als Trikotsponsor eines Fußballvereins tragen die Fans die eigene Marke noch über das Stadion hinaus in alle Welt und vielleicht am wichtigsten – sie assoziieren die Marke mit einem schönen Erlebnis – etwas mit Anziehungskraft. Der Sponsor ist sehr eng verbunden mit ihrem Herzensverein, wodurch ihm ungeahnte Sympathien zuteil werden.

Sportsponsoring ist in der Gesellschaft akzeptiert und wird nicht argwöhnisch betrachtet wie zum Beispiel nervige Werbebanner im Internet. 97% der deutschen Bevölkerung über 14 Jahren finden Trikot und Bandenwerbung vollkommen in Ordnung. 93 Prozent empfinden den Verkauf von Stadionnamen als unproblematisch und als akzeptiertes Werbemittel. Diese hohen Werte sprechen für sich: Sportsponsoring ist eine gute Möglichkeit für Unternehmen das eigene Image nachhaltig zu verbessern. Diesen Wert haben auch Marken und Unternehmen erkannt, denn – wenn auch Marken, die Sportsponsoring betreiben, häufig die unterschiedlichsten Ziele verfolgen, so geben 84 Prozent der Sponsoring-Entscheider an mit ihren Sponsoringaktivitäten primär Imageziele zu verfolgen. Ein extrem hoher Wert, der die Rolle des Sports als Werbeplattform wiederspiegelt.

In einer Studie von Nielsen Sports wurde sogar nachgewiesen, dass Menschen eine Marke, die ihnen als Sportsponsor bekannt ist, um 17 Prozent sympathischer finden – quasi ein Sympathie-Booster für die eigene Marke. Und nicht nur die allgemeine Sympathie steigert sich, sondern auch die Einschätzung der für das Image eines Unternehmens relevanten Werte verändert sich positiv. Als Sponsoren wirken bekannte Marken unter anderem authentischer, dynamischer und erfolgreicher. Außerdem wird das Vertrauen gesteigert und das Unternehmen wird als guter Arbeitgeber angesehen. Somit spielt das Image nicht nur aus rein ökonomischer Sicht eine entscheidende Rolle, sondern hat auch nicht zu vernachlässigende Effekte in Sachen Recruitment oder Mitarbeiterbindung.

Dabei ist es von eher geringer Bedeutung in welcher Spielklasse ein solches Sponsoring stattfindet. Die positiven Aspekte wirken auf Sponsoren in niederen Spielklassen ebenso wie auf Sponsoren in der Bundesliga, denn die hohe Emotionalität des Sports ist in jeder Spielklasse und Sportart gegeben. Lediglich die Zielsetzung und Zielgruppe des jeweiligen Sponsors bedingt hier die Art des Sponsorings.

Sportsponsoring hat darüber hinaus kurz- und langfristige Effekte auf das Image einer Marke. So lassen sich kurzfristig Imagedimensionen wie Sympathie, Glaubwürdigkeit oder Dynamik durch Sponsoring beeinflussen und schnell herstellen. Langfristig betrachtet, ist ein Engagement im Sport auch ein Hebel für interne Kommunikationsebenen, die u.a. auch Vertriebsaktivitäten positiv beeinflussen. Für Mitarbeiter entsteht Identifikationskraft – man ist eben stolz auf sein Unternehmen, das als Sponsor in der Bundesliga mitkickt.


Die Zuschauer verbinden die Marke mit spannenden Erlebnissen, anstatt mit nerviger Werbung, die man wegklicken muss. Ein Beispiel: BVB-Kapitän Marco Reus gewinnt vor wenigen Wochen den DFL Supercup und jubelt ausgelassen mit seiner Mannschaft. Der Trikotsponsor mittendrin und präsent – er wird Teil des Erlebnisses. Derartig positive Markeneffekte kann keine andere Werbeform leisten. Emotionen erzeugen nachhaltige Effekte und machen den Sport zu einem authentischen Werbeumfeld, das andere Werbeplattformen für nachhaltige Imagewerbung in den Schatten stellt.

Mehr Infos & Insights

Wenn Sie weiterhin über Sponsoring-Themen und spezielle Anwendungscases informiert werden möchten, tragen Sie unten gerne Ihre Daten ein.

Mit Setzen des vorstehenden Häkchens willige ich ein, dass Lagardère Sports und Lagardère PLUS die von mir zur Verfügung gestellten Daten nutzen, um mich zu kontaktieren und mir weitere Informationen und interessante Insights sowie Angebote zum Sponsoring und Sportmarketing zu übersenden. Mir ist bewusst, dass ich meine Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft jederzeit widerrufen kann, indem ich auf den Link am Ende jeder von Lagardère Sports und Lagardère PLUS übersandten E-Mail klicke oder direkt eine E-Mail an de.info@lagardere-se.com sende. Lagardère Sports und Lagardère PLUS werden meine Daten mit größter Sorgfalt und in Einklang mit den einschlägigen datenschutzrechtlichen Regelungen erheben, verarbeiten und speichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende dieser Website.


SHARE NOW

x

Newsletter-Anmeldung

Interesse an den aktuellsten News und Insights aus dem Sportbusiness und der Sportmarketing-Welt? Dann subscriben Sie hier!
Mit Setzen des vorstehenden Häkchens willige ich ein, dass Lagardère Sports und Lagardère PLUS die von mir zur Verfügung gestellten Daten nutzen, um mich zu kontaktieren und mir weitere Informationen sowie Angebote zu Sponsoring und Sportmarketing zu übersenden. | Hinweise zum Widerruf ihrer Einwilligung finden Sie in den Datenschutzhinweisen am Ende dieser Website.